Publikationen

Sie können Publikationen auch direkt über uns per E-Mail unter bestellung@kgparl.de bestellen.

Bernard Falk (1867-1944). Erinnerungen eines liberalen Politikers

Bernhard Falk (1867–1944) zählt zu den markantesten liberalen Politikern des frühen 20. Jahrhunderts. Lange Jahre war er Fraktionsvorsitzender der Deutschen Demokratischen Partei im Preußischen Landtag, seit 1930 der Deutschen Staatspartei. In diesem Amt gestaltete er an hervorgehobener Stelle die Politik des größten deutschen Reichslands mit. Auch in der Kölner Kommunalpolitik und in der Rheinlandbewegung der Jahre 1918/19 und 1923 spielte er eine zentrale Rolle.

Von
Reihe
Quellen zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Dritte Reihe: Die Weimarer Republik, Band 12
Erscheinungsjahr
Seiten
367
Format
Leinen mit Schutzumschlag
Preis
48,00 €
ISBN
978-3-7700-5310-0
Buchbestellung über den Droste Verlag
mehr Einblenden

Geschichtspolitik im Zeichen des Zusammenbruchs. Die Deutsche Nationalversammlung 1919/20 Revolution – Reich – Nation

Die »Erfindung der Nation« ist ein geschichtspolitischer Machtkampf. Denn aus der Geschichte lassen sich Leitbilder für die zukünftige Organisation von Staat und Gesellschaft gewinnen. Das war im 19. Jahrhundert so und ist bis heute nicht anders. Im Zeichen politischer und gesellschaftlicher Zusammenbrüche aber ist die Deutung der Vergangenheit besonders umkämpft.

Von
Reihe
Parlament und Öffentlichkeit 3, Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 160
Erscheinungsjahr
Seiten
476
Preis
62,00 €
ISBN
978-3-7700-5309-4
Buchbestellung über den Droste Verlag
mehr Einblenden

Demoskopie in der Bundesrepublik Deutschland. Meinungsforschung, Parteien und Medien 1949-1990

Der Aufstieg der Meinungsforschung ist Gegenstand von Anja Krukes politik- und kulturgeschichtlicher Studie. Die Autorin zeigt, wie die Erkenntnisse der politischen Demoskopie der Institute Allensbach, EMNID, Infas und Infratest von den Parteien wie der Bundesregierung und zunehmend von den Medien genutzt wurden und die politische Entwicklung der Bundesrepublik zutiefst beeinflussten. Während CDU wie SPD in der Meinungsforschung ein Instrument der Information und der politischen Lenkung sahen, vollzog sich in den Instituten selbst eine Verwissenschaftlichung im Zeichen der politischen Kybernetik. Die Beobachtungstechnik beflügelte die Vorstellung von der Formbarkeit des politischen Willens. Sie veränderte den »Denkstil« der politischen Akteure und die Wahrnehmungen der Wähler. Die Medien wurden im Verlauf dieser Entwicklung zum wichtigsten Auftraggeber der Demoskopie. Sie beobachteten die Politik und zunehmend auch sich selbst. Wie sich dadurch das Verhältnis von Politik und Öffentlichkeit in seinen diskursiven Bedingungen und Folgen veränderte, untersucht Anja Kruke unter dem Begriff der »Medialisierung«.

Von
Reihe
Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Band 149
Erscheinungsjahr
Seiten
563
Preis
24,80 €
ISBN
978-3-7700-5311-7
Buchbestellung über den Droste Verlag

Michael Horlacher. Ein Agrarfunktionär in der Weimarer Republik

Michael Horlacher (1888–1957) war einer der tonangebenden Landwirtschaftspolitiker der Weimarer Republik. Als Agrarexperte der Bayerischen Volkspartei war er von 1920 bis 1925 Mitglied des Bayerischen Landtags, von 1924 bis 1933 hatte er ein Mandat im Deutschen Reichstag. Zudem führte er von 1920 bis 1933 als Direktor der Bayerischen Landesbauernkammer die Geschäfte dieser mit hoheitlichen Aufgaben ausgestatteten Organisation.

Von
Reihe
Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Band 159
Erscheinungsjahr
Seiten
592
Format
Leinen mit Schutzumschlag
Preis
68,00 €
ISBN
978-3-7700-5306-3
Buchbestellung über den Droste Verlag
mehr Einblenden

Zwischen »schärfster Opposition« und dem »Willen zur Macht«. Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) in der Weimarer Republik 1918–1928

Die Darstellung der Geschichte der Deutschnationalen Volkspartei auf Reichsebene von ihrer Gründung im Jahre 1918 bis zur Übernahme des Parteivorsitzes durch Alfred Hugenberg im Herbst 1928 betrachtet die Politik der Partei sowohl in der Opposition als auch in der Regierungsverantwortung. Es entsteht ein differenziertes Bild der DNVP, die komplexer gestaltet war und flexibler agierte, als es in der Forschung allgemein wahrgenommen wird.

Von
Reihe
Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 158
Erscheinungsjahr
Seiten
491
Format
Leinen mit Schutzumschlag
Preis
62,00 €
ISBN
978-3-7700-5305-6
Buchbestellung über den Droste Verlag
mehr Einblenden