Ankündigung: KGParl-Workshop am 24. Februar 2023 zu neueren Ansätzen der Parteiengeschichtsschreibung

© Bundesarchiv, Bild 183-1990-1009-033, Ralph Hirschberger, CC-BY-SA 3.0

Am 24. Februar 2023 findet im Haus der Leibniz-Gemeinschaft der von der KGParl im Rahmen ihres Forschungsschwerpunktes »Parteien und Parteiensystem nach 1990« organisierte Workshop »Entwicklung der Parteien in den ostdeutschen Bundesländern – neuere Ansätze der Parteiengeschichtsschreibung« statt.

Der Workshop beschäftigt sich mit der Transformation der SED-Herrschaft in Mehrparteien-Systeme in den ostdeutschen Bundesländern in den 1990er Jahren bis etwa 2005. Im Mittelpunkt steht die Neu-Konstituierung demokratischer Parteien unter den spezifischen Bedingungen der durch die Vereinigung ausgelösten fundamentalen Veränderungen der wirtschaftlich-sozialen Strukturen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Die Rückwirkungen auf das Parteiensystem der Bundesrepublik und die westdeutschen Parteien sollen ebenfalls Beachtung finden. Der Fokus der Diskussion liegt weniger auf der Programm-, Sozial- und Organisationsgeschichte der Parteien als vielmehr auf der Binnenkommunikation sowie auf deren insgesamt vergeblichen Anstrengungen, eine breite soziale Mitgliederbasis zu mobilisieren. Weitere Aspekte sind die öffentliche Wahrnehmung und Darstellung der Parteien in der lokalen Presse, dem Regionalrundfunk und tendenziell auch ihre Resonanz in den sozialen Medien.

Perspektivisch einzubeziehen ist die spätere Entwicklung des Parteiensystems und der Parteien nach 2005, die bekanntlich durch stark abnehmende Wahlbeteiligung, volatiles Wählerverhalten, die Auffächerung des Parteiensystems, Mitgliederschwund, sinkende Partizipation, soziale Proteste und die Radikalisierung der Wählerschaft sowie schließlich durch das Auftreten populistisch-radikaler Rechtsparteien gekennzeichnet ist.

Zunächst präsentieren die Stipendiaten des KGParl-initiierten und durch die parteinahen Stiftungen geförderten Forschungsvorhabens »Konstituierung und Entwicklung der Parteien in den neuen Bundesländern 1989/90 bis 2005« ihre Forschungsergebnisse, ergänzt durch einen Beitrag von Anna Hesse und Impulsreferate von Ines Soldwisch und Barbara von Hindenburg. Kommentiert und moderiert wird die Sektion von Torsten Oppelland. Im Anschluss daran sollen unter der Moderation von Dominik Geppert in weiteren Kurzvorträgen neuere Ansätze und Themen der Parteienforschung vorgestellt und diskutiert werden.

→ Zum vollständigen Programm