Konservative Parteien in Deutschland 1912 bis 1933. Demokratisierung und Partizipation in geschlechterhistorischer Perspektive

Wie die gedachten Ordnungen der »deutschen Frau« und der »deutschen Volksgemeinschaft« zunächst entworfen und dann in (parlamentarische) Politik umgesetzt worden sind, behandelt das vorliegende Buch. Zwischen 1918 und 1928 entstand vor allem in der Deutschnationalen Volkspartei eine aktive konservative Frauenpolitik, die einen deutlichen Bruch mit dem politischen System der Vorkriegsjahre markierte. Im Krisenprozess des deutschen Parteiensystems am Ende der Weimarer Republik zeigte sich dann aber ein spezifisches Merkmal der politischen Kultur in Deutschland, das strukturell für das gesamte Parteienspektrum galt, bei den Konservativen aber besonders deutlich zu Tage trat: Die Remaskulinisierung des politischen Raumes.

Die Untersuchung verbindet frauen- und geschlechterhistorische Perspektiven auf die Parteien­ge­schichte mit Ansätzen einer Kulturgeschichte des Politischen.

Von
Reihe
Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Band 155
Erscheinungsjahr
Seiten
302
Format
Leinen mit Schutzumschlag
Preis
49,00 €
ISBN
978-3-7700-5295-0
Buchbestellung über den Droste Verlag