Geschichtspolitik im Zeichen des Zusammenbruchs. Die Deutsche Nationalversammlung 1919/20 Revolution – Reich – Nation

Die »Erfindung der Nation« ist ein geschichtspolitischer Machtkampf. Denn aus der Geschichte lassen sich Leitbilder für die zukünftige Organisation von Staat und Gesellschaft gewinnen. Das war im 19. Jahrhundert so und ist bis heute nicht anders. Im Zeichen politischer und gesellschaftlicher Zusammenbrüche aber ist die Deutung der Vergangenheit besonders umkämpft.

Als die Weimarer Nationalversammlung 1919/20 über die Vergangenheit debattierte, ging es deshalb auch um Gegenwart und Zukunft, konkret: um die verfassungspolitische Neuordnung Deutschlands. Der Ausgang des Ersten Weltkriegs hatte das Tor zur Geschichte geöffnet: Der Zusammenbruch des deutschen Kaiserreichs (das zuvor als die Erfüllung der nationalen historischen Entwicklung gefeiert worden war) zwang die Abgeordneten dazu, geschichtliche Erfahrungen umzuwerten, andere Bilder zu entwerfen und neue Traditionen zu stiften. Revolution, Reich und Nation – das waren dabei die Pole, an denen sich die unterschiedlichen Entwürfe einer künftigen Ordnung von Staat und Gesellschaft bündelten. Wie die Abgeordneten der Nationalversammlung – Frauen erstmals mit dabei – die deutsche Nation im Zeichen von Kriegsniederlage, Revolution und parlamentarisch-demokratischer Neuordnung historisch zu »erfinden« suchten, davon handelt dieses Buch.

Der Autor untersucht detailliert jenen politischen Grundsatzstreit, an dem die Weimarer Republik später schließlich gescheitert ist. Er zeigt, dass die Ordnungsvorstellungen im Zeichen des Zusammenbruchs von 1918 ebenso vielgestaltig waren wie die geschichtspolitischen Deutungsmuster, an denen sie zu Tage traten. Die Studie verbindet die Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien mit der Analyse geschichtspolitischer Strategien. So wirft sie neues Licht auf die Entstehung der ersten deutschen Demokratie.

Von
Reihe
Parlament und Öffentlichkeit 3, Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 160
Erscheinungsjahr
Seiten
476
Preis
62,00 €
ISBN
978-3-7700-5309-4
Buchbestellung über den Droste Verlag